Cannondale

 

Mein Liebstes Stück : Fotografiert im Mai 1997 bei der Auffahrt zum Tremalzo am Gardasee.

Facts :

 


Baujahr 1993
Headshock DD50 (nachgerüstet)
XTR Schaltwerk
Magura Raceline Bremsen gebraucht gekauft in 1995 für 2300 DM
Im Winter 98/99 hat mein Cannondale ein Update bekommen. Als erstes flog die Headshock raus, die mit Ihren 45mm Federweg einfach indiskutabel war raus. Als Ersatzt kam eine aktuelle (Mod.99) voteclogosmal GS 4 OS mit variablem Federmeg von 60mm bis 140mm rein.
Die Gabel wird mit 4 verschiedenen Eibach Stahlfedern und einer Ölpatrone ausgeliefert. Also genug Material um an der Abstimmung herumzuspielen. Ich hab mittlerweile sogar noch 2 kleine Elastomere zusätzlich zu den Stahlfedern rein, die das Ansprechverhalten noch ein bischen sensibler machen.
Im Moment fahr ich sie mit 120mm Federweg, wovon aber mindestens 25mm negativ Federweg sind.

Da ich für diese Gabel Brakebooster brauch, hab ich mir gleich einen Satz HS33 Quicksilver geholt, damit ich endlich auch mal Schnellspanner hab und nicht immer die Luft ablassen muß zum Laufradausbauen. Praktisch finde ich auch die großen Rändelschrauben, mit denen man während der Fahrt die Bremse nachstellen kann.

 

Am Freitag den 15.10.1999 auf dem Adrenalina Downhill am Gardasee passierte das Schreckliche. Rahmenbruch am Hinterbau. Die Strebe, die die linke und rechte Seite verbindet ist sauber abgerissen.

Weiterfahren konnte ich zum Glück, und auch den Brione hat es in diesem Zustand komplett geschafft, aber die Seitensteifigkeit war faktisch nicht mehr vorhanden.

So und nun steht Scott G-Zero FX Rahmen in der engeren Auswahl. Das Restliche Geraffel und die Gabel wird dann einfach umgeschraubt.
Nachtrag: Es wurde dann doch ein Rotwild 😉

Kommentare sind geschlossen